0%

Was ist Yoga?

Endlich ankommen!

In der bekanntesten und eine der wichtigsten überlieferten Schriften des Yoga heisst es: “Yoga ist das zur Ruhe bringen der Gedankenwellen im Geist.” Patanjali, Yoga Sutras 1.2
Merkst du was? Da steht nicht, mache Akrobatik, so wie auf den schönen Bildern, in den Hochglanzmagazinen … Und es scheint klar, wenn der Geist ruhig ist, dann ist alles einfacher, man macht sich und die anderen nicht so fertig. Du sparst jede Menge Energie (und zapfst auch eine unerschöpfliche Quelle an), die du für bessere Zwecke nutzen kannst, als dich zu ärgern.

Körper, Geist & Seele

Nur wie kommt man dahin? Hier ist Hatha Yoga der Weg, um ebendiesen Zustand des Yoga zu erreichen. Yoga schafft eine Verbindung zwischen Innen und Aussen, er schafft eine Verbindung zwischen den Gegensätzen, auf allen Ebenen. Ich verstehe Yoga auch als einen spirituellen Entwicklungsweg zu meinem Selbst, zu mir nach Hause.
Ich möchte eine Brücke bauen von der östlichen Yogatradition zu den westlichen Bedürfnissen der Menschen. Wie kann das gehen?
In den Kursen arbeitest du auf der körperlichen Ebene. Dein Körper ist gemacht, um genutzt zu werden. Ohne die richtige Bewegung wird er Krank. Zuerst solltest du den Körper besser kennenlernen, dann spürst du ‚was ist denn eigentlich los‘? Welche Muskulatur ist betroffen und welche Asanas helfen in diesem Fall besonders gut? Besser eine klassische Asana oder besser eine sanfte Variation?
Kennst du eigentlich deine Bedürfnisse, die grundlegenden, nicht mal die Extras? Wenn deine Grundbedürfnisse über einen längeren Zeitraum nicht erfüllt werden, dann wirst du über Emotionen in eine Richtung gedrängt, ins Handeln gebracht, um dort einen Ausgleich zu schaffen. Dumm nur, wenn du diese Zeichen gar nicht erkennst oder bewusst verdrängst. Dann muss auch hier der Körper zu härteren Mitteln greifen, um dir zu zeigen, dass du momentan nicht auf dem richtigen Weg bist.

Du lernst deine mentale und emotionale Ebene kennen. Warum macht der Körper eigentlich diese Reaktion, die sich so schmerzhaft und unangenehm anfühlt? Was macht mir so zu schaffen, wie geht es mir denn gerade? Wo ist das Unausgleichgewicht? Warum erzwingt der Körper die Ruhe? Gerade jetzt, wo ich das so gar nicht gebrauchen kann …
In unserer Zeit werden alle Sinne permanent nach außen gezogen, es bleibt keine Zeit, dich selbst zu spüren, nach innen zu hören. Durch eine tiefere Körperwahrnehmung, lernst du den Moment kennen. Im Alltag frage dich: worauf lenke ich gerade meine Aufmerksamkeit?
Welche Lebensbereiche sind bei dir im Gleichgewicht, welche nicht? Wenn es hier nicht stimmt, geht das wieder runter auf die Ebene der Grundbedürfnisse, wo die Seele letztendlich nur die Möglichkeit hat, über den Weg einer Krankheit auf sich aufmerksam zu machen.
Jede Störung im Körper beginnt auf der energetischen Ebene, noch bevor ich sie körperlich wahrnehmen kann. Energie will fließen. Kommt es zu einem Stau oder zu einer Blockade, lässt die körperliche Krankheit nicht lange auf sich warten. Du kannst durch eine feinere Wahrnehmung lernen, diese Energien zu spüren. Dann fühlt es sich so natürlich an, die passenden Asanas zu üben, in der richtigen Art und Weise. Fest und leicht! So dass die Energie wieder fließen kann, am besten bewusst in die Richtung, die jetzt wichtig ist. Mit Hilfe der Aufmerksamkeit und es Atems lernst du, die Energien zu lenken und zu nutzen. Ein grundlegendes Wissen über die Lage und Funktion der Chakras wird dir helfen, energetisch und mental ausgeglichen zu werden.

Die Seele nutzt deinen Körper, um sich auszudrücken. Sie möchte Erfahrungen machen und ist absolut neutral, sie bewertet NICHTS. Keine Vorwürfe, kein Zweifel, kein Stress. Alles was geschieht, hat einen bestimmten Zweck, ob du ihn gerade siehst oder verstehst, oder nicht … Du kannst alle Wege gehen, die schwierigen, mit vielen, vielen Umwegen – du kannst aber auch jemanden nach dem Weg fragen oder eine Karte zu Hilfe nehmen und so eher zum Ziel kommen.
Die Energie fließt mit der Aufmerksamkeit – oder wie der Buddha es formulierte: wir erschaffen unsere Welt durch unsere Gedanken. Woran denkst du jetzt gerade? Was denkst du den ganzen Tag über? Sind deine Gedanken hell oder dunkel? Diese Gesetze wirken, unabhängig davon ob du sie kennst oder nicht. Doch du kannst sie kennenlernen und nutzen, zu deinem Vorteil und zum Vorteil aller!
Um die besseren Entscheidungen treffen zu können, brauchst du einen Zugang zu deiner Intuition. Wenn du dein Instrumentarium verfeinerst, wird dir das nicht schwer fallen. Achtsame Atmung und Meditation sind keine Zauberei – und doch wirken sie Wunder! Vertraue auf deine Fähigkeiten!

Anmelden
close-link
Willst du von uns hören?
Newsletter
Wenn du mehr über Yoga, unsere Kurse und Veranstaltungen erfahren möchtest, trage dich in den Newsletter ein.
Ja, Gerne!
Nein, Danke!
close-link